Kunstweg am Reichenbach
 
Kunstweg am Reichenbach

Hans-Michael Franke

Hans Michael Franke
O.T., 1992, Gneis, 145 x 240 x 290 cm

Hans-Michael Franke

1963 Geboren in Hanau
lebt und arbeitet in Weiler bei Sinsheim
1983 Ausbildung zum Steinmetz
1988 – 1993 Studium der Bildhauerei bei Prof.H. Akiyama a.d. Akad.d.B.K. in Karlsruhe
seit 1988 Teilnahme an verschiedenen Bildhauersymposien ( u.a. Ettlingen, Oggelshausen, ... )
1994 Verleihung des Förderpreises des Künstlerbundes Baden - Württemberg e.V.
seit 2000  geschäftsführendes Mitglied des Künstlerbundes B-W.e.V
   

Hans Michael Franke durchbricht den Stein und öffnet ihn, indem er zu Beginn der 90er Jahre aus annähernd rechteckigen oder quadratischen bruchrauhen Steinplatten durch direkt nebeneinander gesetzte durchgehende Bohrungen Kreise oder Halbkreise "ausstanzt". Alle Möglichkeiten der Beziehung zwischen den so gewonnenen inneren Formen und der Ausgangsplatte werden ausgelotet: Die inneren Formen können sowohl eigenständige Kunstwerke als auch gültiger Bestandteil einer Installation sein oder im Werk nicht mehr erscheinen. Die freie Aufstellung der monumentalen Gneisplatte wird erst durch die Verzahnung zweier Teile möglich, die gegenseitige Stützfunktion des Gruppenverbands ist wesentlich für diese Arbeit.
(Christine Lutz im Katalog der Städt. Museen Heilbronn 2000)