Kunstweg am Reichenbach
 
Kunstweg am Reichenbach

Christian Ertel

Christian Ertel
„7000 Kupfernägel“, 2014/2015, Kupfer, Holz, Intervention

Christian Ertel

1976 geboren in Karlsruhe
1997-2003 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
bei Prof. Max G. Kaminski, Prof. Axel Heil sowie Dariusz Krzyszczyk
2002-2003 Meisterschüler bei Prof. Max G. Kaminski
2009-2010 Stipendium des Landes Baden-Württemberg,
Cité Internationale des Arts, Paris
2006 Projektstipendium Akademie Schloss Solitude
2002-2003 Postgraduiertenstipendium des Landes Baden-Württemberg,
ENPEG, Mexico City, bei Prof. José Luis Sanchez-Rull

Die Referenz sollte jedem vertraut sein – es geht um die Umdeutung einer „sozialen“ in eine vermeintlich „asoziale Plastik“. Initialzündung hierfür waren die ersten Demonstrationen in Dresden, die, unter einer in NS-Manier zum Akronym komprimierten Formel, seither eine stetig wachsende Medienaufmerksamkeit
auf sich ziehen.
Die Eiche (im Germanischen Symbol für Unsterblichkeit und Standhaftigkeit), die sich ihres Missbrauchs als Identifikationsobjekt oder gar als Totem eines nationalistischen „Volksgeistes“ nicht zu erwehren vermag, wird hier dem Anschein nach zum Opfer eines langsamen Vergiftungsprozesses durch Kupfernägel, die in deren Stamm geschlagen werden. (Tatsächlich waren es bei Beuys 39 Baumarten, auch am Reichenbach wird stellvertretend auf weitere Baumarten zurückgegriffen.)
In Gedenken an die am 16. März 1982 von Joseph Beuys initiierte Aktion „7000 Eichen“, die von dessen Sohn Wenzel Beuys am 12. Juni 1987 vollendet wurde.

www.c-ertel.de